Gebauter Raum konstituiert sich erst in unserer sinnlichen Wahrnehmung: Wir bewegen uns, sehen, hören, fühlen, riechen und schmecken; wir sammeln und verarbeiten das Wahrgenommene zu einem Gesamteindruck. Wir erleben Architektur.

Im besten Fall ist dieses Erlebnis ein schönes: Wir fühlen uns wohl. Vielleicht, weil ein Raum harmonische Proportionen hat, ein Fenster richtig platziert ist, Farben und Oberflächen, Temperatur und Akustik eine angenehme Atmosphäre schaffen.

Wie nehmen wir mit unseren Sinnen Architektur wahr? Wie können wir mit welchen Materialien atmosphärische Räume schaffen? Wir fragen Philosophen und Wahrnehmungsforscher, Architekten und Nutzer nach ihrem Verständnis von Atmosphäre und Wahrnehmung – und was sie berührt.

Zur Artikelübersicht